Die Dosierungshäufigkeit von Eisen p.o.

Die Dosierungshäufigkeit von Eisen p.o.

Uptodate 12/17

Die Dosierungshäufigkeit von Eisen p.o.

Für viele Jahre wurde bei Eisenmangel orales Eisen, trotz signifikanter gastrointestinaler Nebenwirkungen bei einer Mehrheit der Patienten, täglich substituiert. In einer kleinen, randomisierten, unverblindeten Studie konnte jetzt gezeigt werden, dass die Eisengabe alle 2 Tage zu einer besseren Eisenabsorption und weniger gastrointestinalen Nebenwirkungen führt als die tägliche Gabe. Die 2-Tägige Gabe wird auch von mechanistischen Studien unterstützt, die einen positiven Effekt auf Hepcidin, ein negativer Regulator der intestinalen Eisenabsorption und Freisetzung von Eisen aus Makrophagen, zeigten. Wir empfehlen daher, dass bei Patienten mit Eisenmangel und oraler Eisengabe die Eisengabe alle 2 Tage statt täglich erfolgen sollte.

Fazit:

Sehr kleine Studie. Vielleicht bei Patienten, die Eisen nicht gut vertragen, eine Option, es alle zwei Tage zu nehmen (einfache Dosis).

Fazit Regen:

Man kann sich bei der Planung der Therapiedauer auch am Erythrozytenindex oder am Hb alleine orientieren. Ansonsten kann die Dauer der Eisengabe auch über eine Rechner (Berechnung des Eisenbedarfs nach Ganzoni) kalkuliert werden.

Die Kommentare sind geschloßen.