Aktualisierte Europäische Leitlinien zu „Chronischen Koronarsyndromen“

Zusammenfassung:
Die Europäische Kardiologische Gesellschaft (ESC) hat neue Leitlinien zur chronisch-stabilen Koronaren Herzkrankheit (KHK) veröffentlicht. Ihr Wert liegt aus unserer Sicht darin, dass sie praxisbezogene und basisnahe Vorschläge zur Abklärung und Behandlung von Patienten mit KHK bzw. Verdacht auf KHK geben. Die Bedeutung einer rationalen Stufendiagnostik sowie der Modifikationen des Lebensstils und der konservativen Stufentherapie werden herausgestellt. Wichtige Interventionen wie Senkung der Lipide, antithrombotische Therapie und Revaskularisationsmaßnahmen werden in ihrem Zusammenwirken dargestellt. Aus unserer Sicht hätten jedoch die – auch nach neueren Studien – begrenzte Evidenz zur koronaren Revaskularisation (katheterinterventionell versus bypasschirurgisch) sowie die fragwürdigen, extrem niedrigen LDL-Cholesterin-Zielwerte der ESC-Leitlinien und auch die neueren antianginösen Arzneimittel (noch) kritischer dargestellt werden müssen.

Fazit:

Neue Definition: es gibt keine stabile KHK mehr, alles heißt Chronisches Koronarsyndrom (CCS).
Die Empfehlungen scheinen doch sehr stark interessengetriggert zu sein und sollten mit Skepsis betrachtet werden.
Wenn keine akute KHK vorliegt, keine weitere invasive Diagnostik, sondern wie bisher nichtmedikamentöse und/oder medikamentöse Therapie.

Schlagwörter: