Torasemid vs. Furosemid in der Diuretikatherapie

Evidence Alerts
Meta-Analysis Comparing Torsemide Versus Furosemide in Patients With Heart Failure

Although torsemide’s oral bioavailability and half-life theoretically render it a more efficient diuretic than furosemide, the clinical outcomes of torsemide compared with furosemide remain unclear. We performed a systematic review and meta-analysis, including all published studies that compared torsemide and furosemide use in heart failure patients from January 1996 through August 2019. Nineteen studies (9 randomized control trials [RCTs] and 10 observational studies) with a total of 19,280 patients were included. During a mean follow-up duration of 15 months, torsemide was associated with a numerically lower risk of hospitalization due to heart failure (10.6% vs 18.4%; odds ratio [OR] 0.72, 95% confidence interval [CI] [0.51, 1.03], p = 0.07, I2 = 18%; number needed to treat [NNT] = 23) compared with furosemide. Torsemide was associated with statistically significant more improvement in functional status from New York Heart Association (NYHA) class III/IV to I/II (72.5% vs 58%; OR 2.32, 95% CI (1.32, 4.1), p = 0.004, I2 = 27%; NNT = 5) and lower risk of cardiac mortality (1.5% vs 4.4%; OR 0.37, 95% CI (0.20, 0.66), p <0.001, I2 = 0%, NNT = 40) compared with furosemide. However, there was no difference in all-cause mortality or medication side effects between the 2 groups. In conclusion, compared with furosemide, torsemide use was associated with significant more improvement in functional status and lower cardiac mortality; and numerically fewer hospitalizations in patients with heart failure. © 2019 Elsevier Inc. All rights reserved. (AmJ Cardiol 2019;00:1−8)

Kurze Zusammenfassung der Studie:
19 Studien (9 randomisierte Kontrollstudien und 10 Beobachtungsstudien) von 1/1996 bis 8/2019. Torasemid Patienten 4550, Furosemid Patienten 14730. Über 15 Monaten Nachverfolgung.
Ergebnisse: Torasemid – niedrigeres Risiko eines Krankenhausaufenthalt aufgrund Dekompensation der HI, geringeres Risiko von kardial Mortalität, Verbesserung der NYHA Klasse. Es ergab sich kein Unterschied von Gesamtmortalität und farmakolog. Nebenwirkungen.
Wenn man sich den ganzen Artikel aber anschaut ist es nicht ganz eindeutig, dass Torasemid viel besser ist als Furosemid. Auch die Autoren schreiben, dass diese Studie einige Einschränkungen hat, z.B. dass es sich in den Studie um hohe Anzahl an klinischen und methodischen Heterogenität handelt.
Es wird z.B beschrieben, dass sich kein Unterschied ergab in der Gesamtmortalität zwischen Torasemid und Furosemid, aber in Subgruppenanalysen von Studien in denen Patienten im ambulanten Bereich die Medikation mit Torasemid erhielten, war niedrigere Gesamtmortalität im Vergleich mit Furosemid.

Fazit:

Torasemid pharmakologisch stabiler und verlässlicher als Furosemid. Die Anwendung je nach aktuellem Zustand des Patienten (akute Dekompensation eher Furosemid, Dauertherapie Torasemid) und Komorbiditäten (bei fortgeschrittene Niereninsuffizienz Torasemid, bei Leberzirrhose Furosemid).
Bei sog. Diuretika-Resistenz ist eine “Sequenzielle Nephronblockade“ mit zusätzlicher Gabe von niedrig dosiertem Thiazid oder Aldosteron-Antagonist möglich (engmaschige Laborkontrolle erforderlich!).
Gerade bei fortgeschrittener Rechtsherzinsuffizienz kann eine Kombination mit Xipamid einen Therapie-Durchbruch machen.

Fazit Regen:

Furosemid in der akuten Dekompensation, im stabilen Zustand Torasemid.