Dabigatran for Prevention of Stroke after Embolic Stroke of Undetermined Source

Diener HC, Sacco RL, Easton JD, et al. Dabigatran for Prevention of Stroke after Embolic Stroke of Undetermined Source. N Engl J Med. 2019 May 16;380(20):1906-1917. doi: 10.1056/NEJMoa1813959. (Original study)

Hintergrund: 20-30 % der Schlaganfälle gelten als kryptogen. Die meisten davon sind embolischer oder unklarer Genese. Eine frühere Studie ergab, dass Rivaroxaban (Xarelto – KB) ist nicht effektiver als ASS in der Sekundärprophylaxe nach vermuteten embolischem Schlaganfall unklarer Ursache. Ob Dabigatran (Pradaxa- KB) effektiver in der Vorbeugung von erneutem Stroke ist, war noch nicht geklärt.

Methode: Eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde Studie wurde durchgeführt, wobei Dabigatran (entweder 2×110 mg oder 2×150 mg tgl.) mit ASS (1×100 mg tgl.) bei Patienten mit ESUS (embolic stroke of undetermined source) verglichen wurde. Primärer Wirksamkeitsendpunkt war der erneute Schlaganfall. Primäres Sicherheitsergebnis war das Auftreten einer Majorblutung (Hb-Abfall >2 g/dl, u/o Substitution von 2 EKs innerhalb von 24 h u/o symptomatische Blutung (zerebral, gastrointestinal, non-gastrointestinal [intraokulär, retroperitoneal, intraartikulär, perikardial, intramuskulär mit Kompartmentsyndrom]- KB)

Ergebnisse: 5390 Patienten an 564 Orten nahmen an der Untersuchung teil. Sie wurde, blind in zwei Gruppen geteilt (Dabigatrangruppe „DG“ 2695 Pat., ASS-Gruppe „AG“ 2695 Pat.) Primärer Endpunkt: Während eines medianen Follow-up von 19 Monaten traten Rezidivschlaganfälle bei 177 Patienten (6,6%) in der Dabigatrangruppe (4.1% per anno) und bei 207 (7,7%) in der ASS-Gruppe (4.8% per anno). (hazard ratio, 0.85; 95% confidence interval [CI], 0.69 to 1.03; P = 0.10). Sekundärer Endpunkt: Ischämische Schlaganfälle in der DG bei 172 Pat. (4.0% per anno) und 203 Pat (4.7% per anno) in der AG (hazard ratio, 0.84; 95% CI, 0.68 to 1.03). Majorblutungen traten bei 77 Pat. In der DG (1,7% per anno) und bei 64 Pat. In der AG (1,4% per anno) (hazard ratio, 1.19; 95% CI, 0.85 to 1.66). Klinisch relevante Nicht-Majorblutungen wurden bei 70 Pat. (1.6% per anno) in der DG und bei 41 Pat. (0.9% per anno) in der AG beobachtet.

Konklusion: Bei Patienten mit frischer ESUS in der Eigenanamnese (innerhalb von 3 Monaten), war Dabigatran ASS in der Sekundärprävention von Rezidivschlaganfälle nicht überlegen. Majorblutungen traten nicht vermehrt in der DG auf, aber Nicht-Majorblutungen waren in dieser Gruppe mehr zu verzeichnen.

(Funded by Boehringer Ingelheim; RE-SPECT ESUS ClinicalTrials.gov number, NCT02239120.).

FAZIT Online:

Die Studie hatte auch viele Patienten ohne Schlaganfall dabei. Und dass ASS wie bisher wirkt, ist beruhigend.

FAZIT Regen:

Es bestärkt uns, weiter ASS zu nehmen.