Der besondere Fall: Keuchhusten-erkrankungen

Degam Benefit 01-/2018

Keuchhustenerkrankungen sind auch bei Erwachsenen keine Seltenheit mehr: Der initial sehr effektive azelluläre Impfstoff verliert seine Wirksamkeit doppelt so schnell wie die früher gebräuchliche, nebenwirkungsreichere Ganzzell-Vakzine, so dass u.U. schon nach wenigen Jahren die Schutzwirkung nicht mehr ausreicht.

Welche Folgen die heftigen Hustenstöße bei Keuchhusten haben können, zeigen eindringlich die nachfolgenden Bilder. Sie stammen von einer 66-jährigen Frau, die sich bei ihrem Hausarzt wegen seit zwei Wochen bestehendem trockenen Husten und starken Flankenschmerzen vorstellte.

In der Computertomografie ist eine dislozierte Fraktur der 9. Rippe zu erkennen.

Auf Befragung gab die Patientin an, vor acht Jahren gegen Pertussis geimpft worden zu sein.
Zambrano JA, Herman TN. Rib fracture associated with Bordetella pertussis infection. N Engl J Med 2018; 378:e4

Fazit:

Bei Patienten mit stärkstem Husten (bis zum Erbrechen) kann man auch nach 6 Wochen noch die Pertussis-Serologie abnehmen. Eine therapeutische Konsequenz hat es nicht – allerdings eine epidemiologische (Kontakt zu kleinen Kindern oder soziale Einrichtungen).

Fazit Regen:

Auch nach sechs Wochen gibt es gute Ergebnisse durch die Gabe von Clarithromycin oder Azitromycin. Vorher Nasen-Rachen-Abstrich auf Pertussis zur Verifizierung der Diagnose.

Die Häufigkeit von Pertussis, Clamydia pneumoniae oder Mykoplaseninfektionen wird in der Gruppe unterschiedlich beobachtet.

In der Gruppe wird das klassische Husten wie im Lehrbuch nicht so oft beobachtet.

Schlagwörter: