Niederländische Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln bei Leberzirrhose

Arzneiverordnungen in der Praxis

Das Vorliegen einer Leberzirrhose bei einem Patienten kann den Stoffwechsel und die Dosis- Wirkungsbeziehung von verabreichten Arzneimitteln verändern und das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Eine niederländische Arbeitsgruppe hat evidenzbasierte Empfehlungen für den Einsatz und die Dosierung zahlreicher praxisrelevanter Arzneimittel bei Leberzirrhose erarbeitet.

In Abhängigkeit von der verbliebenen Leberfunktion kann bei einer Leberzirrhose der Stoffwechsel einiger Arzneimittel verändert sein. Daher muss gegebenenfalls die Dosis angepasst werden oder bestimmte Arzneimittel sollten ganz vermieden werden.

Eine niederländische Arbeitsgruppe hat über 200 Arzneimittel hinsichtlich einer sicheren Anwendung bei Leberzirrhose anhand einer umfassenden Literaturrecherche evaluiert (4). Ausgewählt wurden Arzneimittel, die häufig zur Behandlung von Komplikationen bei Leberzirrhose eingesetzt oder generell breit angewendet werden. Diese Empfehlungen wurden in den Niederlanden in die dort relevanten Verordnungssoftware-Systeme (Clinical decision support systems) integriert. Außerdem werden die Empfehlungen online zur Verfügung gestellt, allerdings nur in niederländischer Sprache: https://www.geneesmiddelenbijlevercirrose.nl

Übersicht ausgewählter Arzneimittel nach Indikationsgebiet und Einstufung in die Sicherheitskategorien

(1) Dosisanpassung notwendig, (2) Empfehlung gilt für alle Arzneistoffe dieser Klasse, (3) unsicher in Child-Pugh-Klassen B und C, (4) unsicher in Child-Pugh-Klasse C

Erstellung des Child-Pugh-Score

Es wird anhand von fünf Kriterien (drei Laborwerte und zwei klinische Befunde) eine Gesamtpunktzahl erstellt, wobei jeweils 1-3 Punkte vergeben werden, so dass ein Score von 5 bis 15 erreicht werden kann.

Kriterium 1 Punkt 2 Punkte 3 Punkte Einheit
Serum-Bilirubin (gesamt) < 2,0
< 34,2
2,0–3,0
34,2–51,3
> 3,0
51,3
mg/dl (x 17,104 = µmol/l)
µmol/l
Serum-Albumin> 3,5 2,8–3,5 < 2,8 g/dl
Quick-Wert oder INR > 70
<1,7
40 – 70
1,71-2,20
< 40
>2,20
%
Aszites im Ultraschall keiner leicht mittelgradig
hepatische Enzephalopathiekeine Stadium I–II Stadium III–IV

Die Werte und Einheiten können sich je nach Autor und Publikation etwas unterscheiden.
Bei Vorliegen einer der cholestatischen Lebererkrankungen Primär biliäre Zirrhose (PBC) oder Primär sklerosierende Cholangitis (PSC) gelten andere Referenzbereiche für das Bilirubin:
1 Punkt: Bilirubin < 4,0 mg/dl; 2 Punkte: 4–10 mg/dl; 3 Punkte > 10,0 mg/dl.

Fazit:

Mit dieser Liste haben wir einen Anhalt, welche Medikamente wir bei einer Leberzirrhose noch geben können. Wegen Ko-Morbiditäten oder Einschränkungen sollten wir extrem vorsichtig sein und die Dosis so niedrig wie möglich halten.

Fazit Regen:

Es ist erstaunlich, dass eigentlich beim Gesunden eher lebertoxische Medikamente im Fall einer Leberzirrhose in der entsprechenden Dosierung sicherer sind als an sich beim Gesunden nicht lebertoxische Medikamente (die durch Leberzirrhose kumulieren).