Zufallsbefund Schilddrüsenknoten

  • von

Kiel, S., & Angelow, A. (2021). Zufallsbefund Schilddrüsenknoten: Bewertung des Krebsrisikos. Allgemeinmedizin up2date, 2(01), 59-70.

Warum ist das Thema interessant für uns?

Wir untersuchen bei jedem check-up die Schilddrüse funktionell (TSH, fT4, fT3) und strukturell (Sonografie). Bei Nachweis von Knoten führen wir jährliche Sonografien als Verlaufskontrolle durch. Die Bestimmung von Kalzitonin führen wir selten bis nie durch.

Was sagt der Artikel?

Schilddrüsenwerte

Der TSH-Werte sollte nur bei neu entdeckten Schilddrüsenknoten > 1 cm und bei Verdacht auf Schilddrüsenfunktionsstörungen bestimmt werden. Bei stark erhöhten TSH-Werten wird zunächst zusätzlich fT4 bestimmt, bei erniedrigten TSH-Werten fT3 und fT4. Eine Untersuchung von Schilddrüsen-Antikörpern (Thyreoperoxidase- und TSH-Rezeptor-Antikörper) kann Aufschluss über eine Autoimmunthyreoiditis geben. Kalzitonin sollte nur bei auffälligem Ultraschall-/zytologischem Befund und bei Personen mit familiärer Anamnese oder klinischem Verdacht auf medulläres Schilddrüsenkarzinom bestimmt werden.

Schilddrüsenknoten

25 – 40 % der Erwachsenen haben Schilddrüsenknoten, mehr als 90% dieser Knoten sind harmlos. Durch Schilddrüsen-Screening ist die Inzidenz von Schilddrüsenkarzinomen gestiegen und liegt aktuell bei ca. 10/100.000 für Frauen und 5/100.000 bei Männern. Die Mortalität hingegen ist konstant niedrig geblieben. Regelmäßige Kontrollen können bei betroffenen Personen auch Verunsicherung und Ängste auslösen.

Das papilläre Schilddrüsenkarzinom ist mit ca. 80% die häufigste Form, gut differenziert und wenig aggressiv, die 10-Jahres-Überlebensrate liegt bei fast 90%. Das anaplastische Schilddrüsenkarzinom ist sehr selten (2-4% aller Schilddrüsenkarzinome), aber aggressiv – die mittlere Überlebenszeit beträgt weniger als 6 Monate).

Hinweise auf Malignität sind eine ungleichmäßige Form, eine unregelmäßige Begrenzung, Mikrokalk und deutliche reduzierte Echogenität im Vergleich zum restlichen Drüsengewebe. Aufgrund der geringen Sensitivität müssen allerdings Knotengröße, sonografische Merkmale, und ggf. szintigrafische Befunde kombiniert werden, um eine zuverlässigere Aussage zu Malignitätsrisiko, diagnostischer Strategie und Monitoring zu treffen.

Zusammenfassend: Schilddrüsenknoten sind in der Regel harmlos und haben keine klinische Bedeutung. Handelt es sich jedoch um einen malignen Befund, so sind die Heilungsaussichten meist sehr gut. Ein generelles, routinemäßiges Screening für Schilddrüsenkarzinome bei beschwerdefreien Patienten kann nicht empfohlen werden

Fazit:

Im Grunde macht die Routineuntersuchung der Schilddrüse keinen Sinn. Todesfälle werde so nicht verhindert. Wir können aber die Überdiagnostik und Übertherapie der anderen Fachgruppen herunterregeln.

Fazit Regen:

Die meisten machen ein SD-Sono bei Beschwerden oder bei Funktionsstörungen. Wenn wir die Patienten über die wahrscheinliche Benignität aufklären, können wir es durchführen.